Anfang dieses Jahres wurde der Hemsbergturm-Verein neu gegründet. „Die CDU-Fraktion hat die Idee einer Vereinsgründung unterstützt“, sagt Stadtverordnete Tanja Marquardt. „Gemeinsam soll das historische Bauwerk auf dem Hemsberg für die nächsten Jahrzehnte bewahrt werden.“

Anfang dieses Jahres wurde der Hemsbergturm-Verein neu gegründet. Seine Aufgabe ist, den Erhalt des Bismarckturms - so der eigentliche Name - sicherzustellen. Die Mitglieder der CDU-Fraktion treffen sich mit dem Vereinsvorsitzenden Hans-Peter Ott und weiteren Vorstandsmitgliedern, um über die Ziele des Vereins zu sprechen.

„Die CDU-Fraktion hat die Idee einer Vereinsgründung unterstützt“, sagt Stadtverordnete Tanja Marquardt. „Gemeinsam soll das historische Bauwerk auf dem Hemsberg für die nächsten Jahrzehnte bewahrt werden.“ Die Ortsbeiräte Zell und Bensheim-Mitte befürworteten das Vorhaben genauso wie die Stadt und der Odenwaldklub Bensheim (OWK).

Insbesondere für die Zeller ist der Hemsbergturm eine Herzensangelegenheit, bereits in den 1980er Jahren hatte sich eine Initiative intensiv mit dem Wahrzeichen beschäftigt. Bislang gehört der Turm dem OWK, der die Verantwortung aufgrund seiner Altersstruktur in Zukunft nicht mehr übernehmen will. Es entstand die Idee, den neuen Verein zu gründen.

Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk weist darauf hin, dass der Turm ein beliebtes Ausflugsziel ist - nicht nur an den Wochenenden. Um die Jahrhundertwende wurde er nach einem Entwurf des Architekten Heinrich Metzendorf von der Sektion Bensheim des OWK erbaut und 1901 fertiggestellt. Seine Höhe beträgt bis zur Spitze 22 Meter.

Die Einweihung fand am 6. Juli 1902 statt. 1956 wurde die über der Turmunterkunft gelegene kleine Halle angebaut, um ein Klubzimmer einzurichten. Dem OWK ist es in der Vergangenheit gelungen, durch enorme Eigeninitiative und finanzielle Mittel den Turm in einem guten Zustand zu halten und die Verkehrssicherheit für die Besucher zu gewährleisten. „Der neue Verein soll die erfolgreiche Arbeit des OWK zukünftig fortführen“, erklärt Marco Weißmüller, Ortsvorsteher von Bensheim-Mitte.

Ein Thema ist die Sichtbarkeit des Turms von der Umgebung aus und die Möglichkeit, von der Spitze des Hemsbergs aus in das Umland zu schauen. Bei ihrem Ortstermin wollen die Christdemokraten über den aktuellen Ausblick und Möglichkeiten des weiteren Freischnitts sprechen.

Die CDU-Stadtverordneten treffen sich am Dienstag, 15. August, um 18.30 Uhr, am Vereinsheim der SKG am Ende des Hambacher Wegs in Zell, um von dort aus zum Turm zu laufen. Mitglieder der Fraktion und des Stadtverbandes, sowie Freunde und Anhänger der CDU sind zur Teilnahme gerne eingeladen, um mit den Vorstandsmitgliedern des Hemsbergturm-Vereins im Dialog über ihre Vorhaben zu sprechen.

« Jens Spahn kommt nach Bensheim Ortsbesichtigung am alten EKZ-Gelände »