"Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadtmitte von Bensheim ein Anziehungspunkt bleibt. Ziel der CDU ist eine lebendige Innenstadt. Im aktuellen Haushalt sind einige Vorhaben für die Innenstadt vorgesehen, die ihre weitere Entwicklung befördern sollen", erklärt CDU-Stadtverordneter und Ortsvorsteher Marco Weißmüller.


"Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadtmitte von Bensheim ein Anziehungspunkt bleibt. Ziel der CDU ist eine lebendige Innenstadt. Im aktuellen Haushalt sind einige Vorhaben für die Innenstadt vorgesehen, die ihre weitere Entwicklung befördern sollen", erklärt CDU-Stadtverordneter und Ortsvorsteher Marco Weißmüller. "Zu nennen ist unter anderem die Ergänzung von zusätzlichen Geräten auf den Spielplätzen in der Innenstadt, hier insbesondere am Wambolter Hof im Bereich der Stadtbibliothek. Als weitere Maßnahme gehört dazu die Umgestaltung und Attraktivierung des Bereichs am Nibelungenbrunnen in der oberen Hauptstraße."

Damit werden Ergebnisse der Zukunftswerkstatt "Innenstadtdialog Bensheim 2030" umgesetzt. Auch an einer weiteren Verzahnung der Akteure wie zum Beispiel der Händler und die Gastwirte wird gearbeitet. Durch gemeinsame Aktionen könnten sie zu einer stärkeren Belebung der Innenstadt beitragen.

"In der Stadtmitte sollen die Alleinstellungsmerkmale mehr zur Geltung kommen. Bensheim könnte hierbei den prägnanten Slogan 'Stadt der Blüten und des Weins' aufgreifen", sagt CDU-Stadtverordneter Ralf Dorsheimer. „Hierbei geht es unter anderem um Angebote, die Menschen in die Stadtmitte ziehen, und um die Besonderheiten, die Bensheim ausmachen. Einzubeziehen sind alle Akteure der Innenstadt."

Die Christdemokraten schlagen vor, den Weinbau in der Innenstadt als Markenzeichen von Bensheim sichtbar zu machen. Beispielsweise könnten punktuell Rebstöcke an geeigneten Stellen gepflanzt werden. Genauso wichtig ist, dass weiterhin regionale Produkte der Winzer in den hiesigen Gaststätten ausgeschenkt werden. Zahlreiche positive Rückmeldungen haben die Mitglieder der CDU-Fraktion zum Weinpavillon auf dem Marktplatz erhalten.

"Die Beratungen des Bürgernetzwerks verfolgen wir mit hohem Interesse. Mit den Vorschlägen wird sich die Kommunalpolitik in nächster Zeit beschäftigen", sagt Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert. "Für ein Konzept für das Stadtmarketing stehen Mittel im Haushalt 2019 bereit, ein wichtiges Thema für die Zukunft und Entwicklung des Einzelhandels und der Gastronomie wie auch kultureller und historischer Angebote."

Für die Geschäfte in der Innenstadt ist der Onlinehandel einerseits Konkurrenz. Andererseits sollten die Angebote zum Einkaufen in der Stadtmitte von Bensheim auch im Internet präsentiert werden, wie die CDU-Fraktion meint. Die Christdemokraten schlagen vor, ein solches Portal im Rahmen eines neuen Konzeptes für das Stadtmarketing zu prüfen.

Eine Möglichkeit wäre ein "Online-Schaufenster", wie es in anderen Orten bereits eingeführt wurde: Auf einer Internetseite präsentieren sich Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomie gemeinsam, ihre Öffnungszeiten und Adressen sind angegeben, mit Aktionen und Angeboten wird geworben. Denkbar wäre zudem, Waren von zuhause zu bestellen. Die CDU regt an, ein solches Projekt in den weiteren Gesprächsforen der Akteure aus der Innenstadt zu diskutieren. Schließlich sei eine Antwort auf den Onlinehandel unverzichtbar. Hierbei könnte die seit längerem bestehende Bensheim-App weiterentwickelt werden.

Die CDU-Stadtverordneten kommen zu ihrer Sitzung am Dienstag, 26. Februar, zusammen, um mit der Vizepräsidentin der IHK Darmstadt Tatjana Steinbrenner über die Zukunft der Innenstadt zu sprechen. Treffpunkt ist um 19 Uhr im Hotel Felix, Dammstraße 46, in Bensheim.

« Bestmöglicher Lärmschutz bei Bahn-Neubaustrecke Politischer Aschermittwoch mit Europaministerin Puttrich »