Die Kindertagesstätte St. Winfried soll durch ein neues Gebäude ersetzt werden und in den Kappesgärten eine zusätzliche Einrichtung entstehen. „Weil der Bedarf an Betreuungsplätzen weiter steigt, setzt sich die CDU dafür ein, dass der Ausbau des Angebots fortgesetzt wird“, erklärt Stadtverordnete Ingrid Schich-Kiefer.


Gleich zwei Neubauten für die Kinderbetreuung stehen aktuell zur Beratung in den städtischen Gremien an: Die Tagesstätte St. Winfried soll durch ein neues Gebäude ersetzt werden und in den Kappesgärten eine zusätzliche Einrichtung entstehen.

„Weil der Bedarf an Betreuungsplätzen weiter steigt, setzt sich die CDU dafür ein, dass der Ausbau des Angebots fortgesetzt wird“, erklärt Ortsvorsteherin und Stadtverordnete Ingrid Schich-Kiefer. „Das umfasst auch die Kinder unter drei Jahren, die vorgesehenen ganztägigen Öffnungszeiten entsprechen den heutigen Anforderungen.“

An eine Reihe von Sanierungen, Erweiterungen und Neubauten in den vergangenen Jahren schließt sich die Maßnahme der katholischen Kindertagesstätte in der Adolf-Kolping-Straße an. In St. Winfried können aktuell lediglich 75 Kinder aufgenommen werden. Die Zahl wird sich künftig erhöhen und vier altersgemischte Gruppen zur Verfügung stehen – für Kinder ab zwei Jahren.

5,9 Mio. Euro kostet das Bauprojekt, die Kirche soll einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 4,7 Mio. Euro bzw. aus Fördermitteln des Bundes erhalten. Damit kann das Gebäude, das nicht mehr den heutigen Standards entspricht, ersetzt werden. Die Eröffnung ist für März 2022 geplant.

„Positiv ist, dass an einem bestehenden Standort das Platzangebot ausgeweitet werden kann. Die Kindertagesstätte ist in das umliegende Wohngebiet in der Weststadt integriert“, stellt CDU-Stadtverordneter Sibylle Becker fest. „Leider stehen keine ausreichend großen Grundstücke zur Verfügung, um zusätzliche Einrichtungen ebenfalls inmitten der Siedlungen zu bauen.“

Zumindest am Rande des Wohnquartiers Kappesgärten konnte der städtische Eigenbetrieb Kinderbetreuung ein Grundstück erwerben, um eine zusätzliche Kindertagesstätte zu errichten. An der Ecke Berliner Ring/Bertolt-Brecht-Ring soll ein Neubau für sieben Gruppen entstehen, auch hier für Kinder unter drei Jahren bis zum Schuleintritt.

Zunächst ist ein Bebauungsplan aufzustellen, der die Voraussetzungen für die Ansiedlung einer solchen Einrichtung schafft. Die Union unterstützt den Vorschlag für den Standort. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Sommer 2021 vorgesehen. Da das bestehende Angebot an Betreuungsplätzen erschöpft ist, hat sich die Stadt dieses große Projekt vorgenommen.

Die umfangreichen Investitionen in die Betreuung ergeben sich aus der Entwicklung, dass die absolute Zahl der Kinder in Bensheim steigt.

« Abschaffung der Straßenbeiträge zum frühestmöglichen Zeitpunkt Nachtragshaushalt beinhaltet Innenstadt-Belebung »